Wer wir sind

Als Vorstand des Mutigmacher e.V. möchten wir uns hier gerne kurz vorstellen.

Mein Name ist Hardy Groeneveld. Ich wurde 1972 in Hannover als zweites Kind von drei Brüdern geboren. Ich bin sehr glücklich verheiratet und habe 1+3 wundervolle Kinder sowie einen sehr lieben Hund.

Meine Studienzeit und den größten Teil meines Arbeitslebens habe ich in Nordrhein-Westfalen verbracht, bevor ich 2014 der Liebe wegen nach Karlsruhe zog. Als Diplom-Kaufmann war ich in verschiedenen Bereichen tätig, darunter Controlling, Produktmanagement, Einkauf, Vertrieb, Business Development und Marketing. Als beginnend im Jahr 2012 mein bisheriges Weltbild immer mehr Risse bekam – man könnte auch sagen, dass da mein Aufwachprozess begann – wurde in mir der Wunsch über die folgenden Jahre immer größer, einer wirklich sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen. Diese fand ich schließlich Anfang 2018 beim gemeinnützigen sozialen Wissens- und Aktionsnetzwerk Human Connection. Nachdem es dort dann Ende 2019 aus finanziellen Gründen leider nicht mehr weitergehen konnte, begab ich mich auf die Suche nach einer neuen sinnstiftenden Aufgabe, die ich nun mit dem Verein „Mutigmacher“ definitiv gefunden habe.

Zu meinen Grundwerten gehören Liebe, Respekt und Toleranz und darauf basierend Frieden und Freiheit. Friede ist nur durch Freiheit, Freiheit nur durch Wahrheit möglich“, sagte der Psychologe und Philosoph Karl Jaspers und ich stimme ihm zu 100% zu. Wir brauchen wirklich dringend mehr Wahrheit und Wahrhaftigkeit – und mutige Menschen, die dafür stehen!

Mein Name ist Bernd Felsner. Ich bin in den 60er Jahren mit noch drei Brüdern in einer Arbeiterfamilie groß geworden. Seit mehr als 25 Jahren wirke ich als friedvoller, freiheitsliebender und unabhängiger Unternehmer.

Was mich bewog, diesen Verein mit zu begründen und finanziell zu unterstützen: Schon lange stört mich die Eigennützigkeit unserer Abgeordneten und sogenannten „Interessenvertreter“, ebenso die inzwischen immer tendenziöser werdenden sogenannten öffentlich-rechtlichen Medien. Es ist en vogue geworden, wichtige Fakten einfach wegzulassen – dies kann eine objektive Meinungsbildung erheblich erschweren und Tatsachen bis ins Gegenteil verkehren. Dies hat meines Erachtens unsere Bevölkerung nicht verdient!

Mein Credo: „Messe die Menschen nicht an ihren Worten, sondern an ihren Absichten und Taten“. Deshalb sehe ich mich in der „Causa Corona-Virus“ als „Rebell im friedvollen Ungehorsam“ und „Wasserträger“ für die vielen Frontleute, die der Wahrheit und Aufklärung dienen.